Riesenferner Ahrn - Vedrette Ries-Aurina

Naturpark Rieserferner-Ahrn

Der Naturpark Rieserferner-Ahrn besteht seit 1988 und umfasst eine Fläche von rund 31.505 ha. Damit ist er der zweitgrößte Naturpark Südtirols. Das Schutzgebiet erhält seinen Namen vom charakteristischen Gebirgszug der Rieserfernergruppe. Dazu gehört auch der 3436 m hohe Hochgall, der majestätisch über Rein in Taufers thront.

Er grenzt im Norden an den Nationalpark Hohe Tauern. Mit einer Gesamtfläche von 2.475 km² bilden beide Schutzgebiete gemeinsam mit dem Naturpark Zilltertaler Alpen den größten Schutzgebietsverbund Europas. Über uralte Wege und über gemeinsame Projekte sind sie miteinander verbunden.

Der Naturpark Rieserferner-Ahrntal ist geprägt von einer Hochgebirgslandschaft mit schroffen Gipfeln und ewigem Eis; Grenzlebensraum und Gratwanderung für Tiere und Pflanzen aber auch für den Menschen. Bergseen und Wasserfälle, Gesteine wie der Zentralgneis des Tauernfensters und der Rieserfernertonalit, Tiere wie Steinadler und Wanderfalke, Pflanzen wie die Zwergweide und die klebrige Primel zählen zu den Besonderheiten des Parkes.

Ganz besonders in den Hochtälern lassen sich die landschaftsformenden Kräfte der Gletscher und des Wassers hautnah erleben.

Naturparkhaus Rieserferner-Ahrn

Das Naturparkhaus Rieserferner-Ahrn im Rathaus der Gemeinde Sand in Taufers richtet sich ganz nach dem Motto Staunen als Mittel zum Verstehen: "Die Grenzen der Natur und die Grenzen des Menschen" werden hier eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Ungewohnte Eindrücke machen Appetit auf mehr: Spielerisch über die Entstehung der Berge zu erfahren, mehr Wissen über Pflanzen, Tiere und Menschen mit nach Hause zu nehmen. Ein Erlebnis für die ganze Familie!

Erste ungewohnte Eindrücke vom Gebiet vermittelt dem Besucher schon am Eingang ein Film aus der Adlerperspektive. Ein dreidimensionales Relief gibt multimedial Auskunft über Berge, Wege, Hütten, Seen und Wasserfälle. Das Zeitpendel läßt die Entstehungsgeschichte der Berge erleben, deren Aufbau durch eine Art Steinpuzzle erfahren.

Höhenstufen bis über 3000 m, der Rückzug der Gletscher, Mineralien, lebensgroße handgeschnitzte Greifvögel, genügsame Flechten und der charakteristische Dialekt des Tales lassen staunen, beobachten und bewundern. Besucherinformationssysteme geben Auskunft über Natur und Landschaft sowie zur Entwicklungsgeschichte der Naturparkregion. Für die Kinder gibt es Märchen und Legenden aus vergangenen Zeiten.

Der Besucher erlebt im Naturparkhaus Raum und Zeit, mit all den Schönheiten und Grenzen, die im Naturpark zu finden sind. Natur und Landschaft verstehen, schätzenlernen und erhalten ist Anliegen und Ziel der Naturparke in Südtirol. Informationszentren sind wie Fenster in diese großen noch weitgehend intakten Natur- und Kulturlandschaften.

Sie bereiten den Besucher auf das Erlebnis Naturpark vor. Durch interaktive Wissensvermittlung und persönliche Erfahrung sollen Verständnis und Bewußtsein gefördert werden: im Sinne des Besuchers und auch der Natur.

Naturparkinfo Kasern, Prettau

Am Ende des Ahrntales, am Parkplatz in Kasern, steht die Infostelle zum Naturpark Rieserferner-Ahrn, untergebracht im schlichten Holzbau. Eine Ausstellung von Bildern und Objekten geht auf die besondere Situation von Kunsthandwerk und Landwirtschaft im hinteren Ahrntales ein. Gegenüber werden die Südtiroler Naturparke vorgestellt. Ein dreidimensionales Relief lässt den Besucher die Landschaft des Ahrntales überschauen. Im Kinoraum kann der Besucher einen eindrucksvollen Kurzfilm über den Naturpark Rieserferner-Ahrn genießen.