Unterkünfte Wellnesshotels Last Minute
Ortschaften Anreise Wetter
Museen Wandern Skigebiete Veranstaltungen
Top

Anreise nach Südtirol

Mit dem Auto

Aus Deutschland und Österreich schnell und bequem über die Brennerautobahn: München - Kufstein (A12 Inntalautobahn) - Innsbruck - Brenner (A22 Brennerautobahn) - Sterzing - Brixen - Klausen - Gröden - Bozen - Meran (Autobahnausfahrt Bozen Süd) - Auer.

Empfehlenswerte Anreise aus der Schweiz: St. Moritz - Ofenpass - Münster - Taufers im Münstertal - Vinschgau - Meran - Bozen.

Über die Brennerautobahn bis zur Autobahnausfahrt Bozen Nord dann Richtung Bozen, Hinweis Ritten folgend. Von Bozen nach Klobenstein oder Oberbozen ca. 18 km.

Alle Autobahnen in Italien sind gebührenpflichtig.

Mit dem Zug

München - Innsbruck - Brenner - Bozen.
Zürich - Innsbruck - Brenner - Bozen.

Mit dem Linienbus

Von den Bahnhöfen bringen Sie - je nach Zielort - stündlich oder mehrmals am Tag verkehrende Zubringerdienste in Ihren Urlaubsort.

Mit dem Flugzeug

Die nächsten Flughäfen liegen in Bozen, Innsbruck und in Verona Villafranca. Von dort Bus- und Bahnverbindungen. Mit dem ganzjährigen Bustransfer von den Low Cost Flughäfen Bergamo, Verona und Innsbruck erreicht man Südtirol komfortabel und günstig. Transfers nach Bozen gibt es ab Bergamo / Orio (BGY) und Verona / Valeri Catullo (VRN). Vom Bozner Busbahnhof starten Busse in die umliegenden Ortschaften.

Mobilcard: Mobil in Südtirol

Mit der Mobilcard Südtirol kann man alle öffentlichen Verkehrsmittel des Südtiroler Verkehrsverbundes benutzen: die Bahn in Südtirol und bis nach Trient (nur Regionalzüge), die Nahverkehrsbusse, die Seilbahnen Ritten, Jenesien, Mölten, Vöran und Meransen, die Trambahn Ritten und die Standseilbahn auf die Mendel.

museumobil Card: Museum, Bahn und Bus mit einer Karte

Die museumobil Card vereint zwei Angebote: Zusätzlich zur unbegrenzten Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol wird jeweils ein Eintritt in die beteiligten privaten und kommunalen Museen sowie Landesmuseen Südtirols garantiert.

Wie man folgende Gebiete in Südtirol erreicht

  • Meran und Umgebung: Meran, Dorf Tirol, Schenna, Hafling, Lana, Naturns, Ultental, Schnalstal
  • Passeiertal: St. Leonhard, St. Martin, Moos
  • Vinschgau: Schlanders, Mals, Sulden, Reschen, Martelltal
  • Unterland: Bozen, Eppan, Kaltern, Ritten, Unterland
  • Sarntal: Sarnthein
  • Eisacktal: Brixen, Sterzing, Meransen, Villnössertal, Ridnauntal, Ratschingstal, Pfunderertal, Pfitsch
  • Gröden: St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein
  • Pustertal: Bruneck, Toblach, Sexten, Antholzertal
  • Gadertal: St. Vigil, Corvara
  • Ahrntal: Steinhaus, Prettau, Tauferertal, Mühlwaldertal
  • Eggental: Welschnofen, Deutschnofen, Obereggen, Maria Weißenstein
  • Schlerngebiet: Tiers am Rosengarten, Völs am Schlern, Seis, Kastelruth, Seiser Alm

Was zu tun ist bei Verspätungen und Annullierungen (Bahn, Flugzeug)

Bei der Bahn sind die Regelungen eindeutig: Ab einer Stunde Verspätung besteht ein Anspruch auf Erstattung in Höhe von 25 % des Fahrpreises, ab zwei Stunden sind es 50 %. Die Zugverspätung sollte man sich am besten in einem Reisezentrum bestätigen lassen. Außerdem sollte man alle relevanten Dokumente, wie zum Beispiel das Zugticket oder eine Taxiquittung, bis zum Abschluss des Erstattungsprozesses aufheben. Das genaue Prozedere der Erstattung ist auf der Internetseite der Deutschen Bahn nachzulesen.

Als Faustregel bei Flugreisen gilt: Verspätungen ab 3 Stunden sind erstattungspflichtig. Die Höhe der Entschädigung ist dabei gestaffelt. So bekommen Fluggäste, die innerhalb der EU reisen bei einer Flugstrecke bis 1.500 km eine finanzielle Entschädigung in Höhe von 250 Euro; sollte die Strecke über 1.500 km betragen, werden 400 Euro fällig. Ist ein Flugpassagier von einer Verspätung oder Annullierung betroffen, sollte er alle Reise-Dokumente aufbewahren und sich mit der Fluggesellschaft schnellstmöglich in Verbindung setzen. Lehnt die Fluggesellschaft den Entschädigungsanspruch ab, können Fluggasthelfer-Unternehmen wie flightright kontaktiert werden. Sie setzen sich für die Rechte der geschädigten Fluggäste ein und arbeiten auf Erfolgsbasis, d.h. nur im Falle einer erfolgreichen Durchsetzung der Ansprüche wird eine Provision fällig.