Unterkünfte Wellnesshotels Last Minute
Ortschaften Anreise Wetter
Museen Wandern Skigebiete Veranstaltungen
Schloss Juval - Castel Juval

Schloss Juval und Reinhold Messner

Die Burganlage Juval wurde von Hugo von Montalban um 1278 auf einem prähistorischen Platz erbaut. 1368 zählt sie zum Besitz der Herren von Starkenberg und 1540, nach öfterem Besitzwechsel, erwirbt sie die Familie Sinkmoser. Damit erreicht sie ihre Blütezeit.

Sie fällt dann dem Geschlecht der Hendl zu, die sie 1813 an den Bauern Josef Blaas verkauft. Die Burg verfällt. 1913 kauft sie der holländische Kolonialherr William Rowland und saniert sie vorbildlich.

Seit 1983 ist sie der Wohnsitz von Reinhold Messner, der mehrere Kunstsammlungen dort untergebracht hat. Es werden Exponate rund um den "Mythos Berge" gezeigt. Bilder von den heiligen Bergen der Welt sind in einer Galerie zu bewundern. Eine umfangreiche Tibetika Sammlung, eine Bergbildgalerie, eine Maskensammlung aus fünf Kontinenten und Kulturgegenstände aus Afrika, Indien und Nepal bezeugen die religiöse Dimension der Berge.

Das dazugehörende Weingut "Unterortl" und der Biohof "Oberortl", wo hofeigene Produkte im "Schlosswirt" angeboten werden und man sich im Heubad verwöhnen lassen kann, sind Teil eines Gesmtkonzeptes, das sich ein Erhalten und Beleben dieser kleinräumigen Südtiroler Kulturlandschaft zur Aufgabe gemacht hat.

Botanischer Rundgang um Schloss Juval (frei zugänglich).

Für die Schlossbesichtigung empfiehlt es sich rutschfestes Schuhwerk zu tragen. Es gibt keine Parkmöglichkeit am Schloss. Aus ökologischen Gründen wird gebeten, den Shuttle-Bus zu benutzen oder zu Fuß zu gehen, ca. 1 Stunde.

Juval Shuttle: Mittwoch Ruhetag. Von der Bus- Endstation beim Reinhod Messners Schlosswirt Juval sind es noch 15 Minuten Gehzeit bis zum Schloss Juval. Kostenpflichtig.

Siedlungsfunde

Unterhalb Schloss Juval: Siedlungsfunde (4500 - 1000 v. Chr.). Um 4500 v. Chr. verlegten erste Gemeinschaften ihre Wohnplätze aus den Haupttälern ins Gebirge, so auch an die sonnenbeschienenen Hänge von Juval.

Die Keramik weist noch enge Verbindung zur kaum bäuerlichen Gruppe von Gaban (Abris bei Trient) auf. Im 4. Jahrtausend zeigt die Keramik Einflüsse der Kultur der "vasi a bocca quadrata" (Gefäße mit quadratischer Mündung) aus der Po-Ebene, wo Feld- und Weidewirtschaft bereits weit entwickelt waren. Im 3. Jahrtausend werden nordalpine Einflüsse für die Keramik bestimmend.

Der Platz ist durch die Bronzezeit (1. Jahrtausend v. Chr.) weiter besiedelt, Ende der Mittelbronzezeit bedeutungslos und reicht nicht in die Eisenzeit. Die Siedlung lebte möglicherweise vom Kupferabbau, und als dieser seine Bedeutung verlor, wurde auch die Siedlung bedeutungslos uns schließlich aufgegeben.