Unterkünfte Wellnesshotels Last Minute
Ortschaften Anreise Wetter
Museen Wandern Skigebiete Veranstaltungen
St. Leonhard - San Leonardo

St. Leonhard in Passeier im Passeiertal

Die schöne Landschaft und die klimatischen Vorzüge machen St. Leonhard in Passeier (693 m) zum idealen Urlaubsziel für Aktivurlauber und Erholungssuchende, die sich eine Auszeit im Einklang mit der Natur wünschen.

Das Bergdorf St. Leonhard in Passeier, der Hauptort des Passeiertals, liegt am Fuße des Jaufenpasses und am Rande des Naturparks Texelgruppe in Südtirol.

Idyllisch, am Zusammenfluß von Passer und Waltnerbach gelegen, ist das Bergdorf St. Leonhard in Passeier ein moderner, jedoch bodenständiger Ferienort in Südtirol mit vielen, interessanten Infrastrukturen für eine vergnügliche und aktive Freizeitgestaltung.

St. Leonhard in Passeier, 20 km von der bekannten Kurstadt Meran entfernt, mit den Fraktionen Walten, Schweinsteg, Mörre, Prantach, Gomion, Glaiten, Schlattach, ist Hauptort und liegt im Talbecken an der Gabelung zum Jaufenpass und zum Timmelsjoch an der Ostseite des größten Naturparks Südtirols, der Texelgruppe.

Durch seine moderne Infrastrukturen und der Ortsumfahrung liegt St. Leonhard in Passeier ideal für aktiven Ferienaufenthalt zu jeder Jahreszeit.

Walten

Die größte Fraktion von St. Leonhard in Passeier, Walten (1262 m), befindet sich an der Straße zum Jaufenpass inmitten schönster Natur und umgeben von einer eindrucksvollen Bergkulisse. Walten ist Ausgangspunkt vieler kleiner und ausgedehnter Wanderungen in die nahe Bergwelt. Auch Freunde des Radsports kommen hier voll auf Ihre Kosten. Im Winter bieten wunderbar angelegte Langlaufloipen und Familienrodelbahnen, sowie das nahe Skigebiet Jaufen - Ratschings ein unvergessenes Abfahrtsvergnügen.

Die Heilig Kreuz Kirchlein

Der Sage nach ließ Hildebrand Fuchs die Heilig Kreuz Kirchlein 1531 als Dank für die glückliche Heimkehr von seiner Pilgerreise ins Heilige Land erbauen. Degen Fuchs II. ließ sie ausmalen. Sie soll von Carl Fuchs, dem "Guten Herrn auf Jaufenburg" renoviert und am 3. Mai 1652, am Fest der Kreuzauffindung, geweiht worden sein.

  • Die Pfarrkirche von St. Leonhard wurde 1116 dem Heiligen Leonhard geweiht. Sehenswert sind der neugotische Hochaltar, der Taufstein von Andreas Hofer aus weißem Marmor und die wertvollen Wandgemälde oberhalb der Sakristeitür.
  • St. Hyppolyt-Kirchlein auf Gleiten. Ca. 2,5 Stunden Gehzeit Richtung Jaufenpass. Herrlicher Aussichtspunkt. Wertvolle Fresken aus dem Jahre 1380 im Inneren der Kapelle. Die Wandmalereien beinhalten Szenen aus dem Leben des Heiligen Hippolytus. Besichtigung von außen.
  • Wallfahrtskirchlein Mörre.
  • Wallfahrtskirche St. Johann in Wans (Fraktion Walten).
  • Das Sandwirt ist das Geburtshaus des Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer (1767 - 1810). Mit Gedenkraum. Heute ein Gasthaus, in welchem besonders die Bauernstube des alten Wirtsgebäudes sehenswert ist.
  • Franzosenfriedhof im Dorf von St. Leonhard. Grabstätte von 230 französischen Soldaten, die 1809 in der Schlacht bei St. Leonhard gefallen sind.
  • Sandhof.
  • Aufzucht von Südtiroler Haflingerpferden.
  • Sportarena "Gänsboden", beim Schwimmbad: Vollautomatische Kegelbahnen und Kletterwand mit 450 m² Kletterfläche, 150 m² Boulderfläche, max Wandhöhe 16 m und ca. 90 Routen in allen Schwierigkeitsgraden.

Der Passeirer Radweg

Der Fahrradweg Passeiertal ist gut ausgebaut und beschildert. Der familienfreundliche Radweg führt durch die malerischen Apfelwiesen, über Brücken der Passer entlang.

Das MuseumPasseier

Das Museum Passeier - Andreas Hofer versucht in einem Film die Person Andreas Hofer von mehreren Seiten zu beleuchten. Eine umfangreiche Volkskunde-Sammlung und ein typischer Passeirer Haufenhof runden das Museumserlebnis ab. Zu den Außenstellen zählt die Jaufenburg.

Das Landesmuseum Bergwerk Schneeberg

Die Siedlung St. Martin am Schneeberg ist das ehemalige Knappendorf des Schneeberger Bergwerks. Das Landesmuseum Bergwerk Schneeberg dokumentiert heute die Geschichte des bedeutendsten Blei- und Zinkbergwerks in Tirol.

Die Schildhöfe

Aus dem 13. Jh. stammen die Schildhöfe. Heute gibt es noch 11 Schildhöfe im Passeiertal: Gereuth, Baumkirch, Kalm, Granstein, Haupold, Saltaus und Steinhaus in der Umgebung von St. Martin in Passeier und Gomion, Happerg, Ebion und Buchenegg in der Umgebung von St. Leonhard in Passeier.

Im Winter

Doch nicht nur im Sommer kann man sich hier gut erholen und die Sonne genießen. Passeiertal hat zwei Skigebiete: Das Skigebiet Pfelders, das wegen seiner ruhigen Lage als Geheimtyp für Familien und Erholungssuchende gilt, und das Skigebiet Ratschings - Jaufen.

Neben den verschiedenen Skipisten kommen die Winterwanderer bei den zahlreichen Schneeschuh-, Skitourenrouten und Wanderwegen voll auf ihre Kosten.

Für die Eiskletterer steht ein Eisturm im malerischen Rabenstein mit verschiedenen Routen zur Verfügung.

Wunderschöne Loipen erwarten die Langlauffans im Passeiertal. Über 20 km Loipe, von leicht bis anspruchsvoll, in Walten und Pfelders führen jedes Mal die Langläufer in eine andere Bergwelt.