Unterkünfte Wellnesshotels Last Minute
Ortschaften Anreise Wetter
Museen Wandern Skigebiete Veranstaltungen
Matatzspitze - Punta Matatz

Wanderung zur Matatzspitze im Passeiertal

Die Matatzspitze (2179 m) befindet sich fast im Zentrum des Passeiertales. Von seiner Spitze hat man eine wunderschöne Aussicht Richtung Talsohle, St. Leonhard in Passeier und St. Martin in Passeier, und Richtung den Bergspitzen rundherum, bis zum Jaufenpass.

Wir haben die Wanderung in der Fraktion Christl gestartet, eine alternative und wahrscheinlich beliebter Start ist bei Ulfas (siehe Ende dieser Seite).

Wir fahren mit dem Auto die Straße von Meran ins Passeiertal. Beim Rondell kurz vor St. Leonhard in Passeier überqueren wir die Brücke und fahren Richtung Breiteben. Beim Gasthof Breiteben biegen wir links, Richtung Christl (3 km), ab.

Bei der Fraktion Christl (1029 m) angekommen parken wir das Auto. Hier kommt auch den Weg 24, der Meraner Höhenweg, vorbei.

Ab hier führt die Wegmarkierung 4 Richtung Breiteben (0.40 Std.) und St. Leonhard in Passeier (1.10 Std.), der Nr. 24 zur Fraktion Matatz (1.00 Std.), die Nr. 3 Richtung Mutspitz (3.50 Std.), Kolbner (5.50 Std.) und St. Martin in Passeier (1.00 Std.).

Wir beginnen die Wanderung Richtung Matatzspitze über den Weg Nr. 3. Wir steigen über eine Wiese hinter den Hof hinauf.

Passeiertal
Passeiertal Richtung Jaufenpass

Hinter uns hat man eine wunderschöne Aussicht Richtung Talsohle und den umliegenden Bergen.

Gleich danach führt der Weg in das Waldstück oberhalb der Wiese. Als wir bei einer blühende Wiese vorbeikommen, sehen wir ein kleines Holzhaus, wo wahrscheinlich das Heu für den Winter gesammelt wird.

Wir steigen weiter hinauf entlang einer Wiese an deren Ende ein weiteres kleines Haus befindet, dieses Mal bewohnt, wahrscheinlich kann man hier einkehren.

Kurz danach gehen wir an einer andere blühende Wiese vorbei wo sich ein anderer alter Heustall befindet. Von hier sehen wir die Matatzspitze in der Ferne.

Wir steigen weiter hinauf entlang des Waldes und kommen zu einer Alm, die Waaler Hütte Am Pfarrer, hier könnte man einkehren. Direkt bei der Alm führt ein alter Waalweg vorbei, der Matatzer Waal der zwischen 1862 und 1865 erbaut wurde.

Bei der Waaler Hütte Am Pfarrer (1508 m) führt die Wegmarkierung 3 zur Mutspitz (2.40 Std.), Kolbner (4.40 Std.), Christl (0.50 Std.), St. Martin in Passeier (2.00 Std.). Der Waalweg führt Richtung Ulfaser Alm (1.00 Std.).

Wir wandern auf dem Weg Nr. 3 weiter, gehen entlang einer Wiese und dann wieder durch einen Wald.

Matatzspitze
Matatzspitze in der Ferne links

Als wir vom Wald herauskommen, befinden wir uns auf den Hochplateau Hitzenbichl, wo sich ein Wetterkreuz befindet. In der Ferne sehen wir jetzt genau unser Ziel: die Matatzspitze.

Hier befinden wir uns im Zentrum des Passeiertals und man hat eine wunderschöne Aussicht in alle Richtungen.

Hitzenbichl
Hitzenbichl

Der Weg führt entlang des Hochplateaus und kurz danach kommen wir zu einer Abzweigung. Der Weg 7A führt Richtung Matatzspitze (1.20 Std.) und der Weg 3 Richtung Mutspitz und Kolbner.

Am Ende der großen Wiese führt uns der Weg über Steine und Geröll. Die Matatzpitze ist jetzt nicht mehr weit.

Der Weg steigt hinunter und wir kommen zu einer Scharte. Dort kreuzt der Weg 7A, der von Pfarrer (1.00 Std.) Richtung Matatzspitze (0.40 Std.) führt, den Weg 2B, der hinunter Richtung Ulfaser Alm (0.50 Std.) führt.

Matatzspitze
Das Gipfelkreuz der Matatzspitze

Wir steigen hinauf Richtung Gipfelkreuz und Steinmanndl die sich auf der Spitze der Matatzspize befinden.

Eine schöne und leichte aber ziemlich lange Bergwanderung.

Als Rückweg nehmen wir den selben Weg wie beim Aufstieg.

Rundwanderung ab Ulfas

Eine Alternative ist die Rundwanderung ab Ulfas. Der Weg ist schmal und steil, aber gut begehbar. Der Weg führt von Ulfas bis zur Ulfaser Alm und weiter bis zum Gipfel der Matatzspitze.

Von der Matatzspitze nordwärts über den Bergrücken hinunter bis zur Waalerhütte. Von der Waalerhütte führt der Weg wieder zur Ulfaser Alm und zurück nach Ulfas.

Gehzeit: 4.30 Std. Weglänge: ca. 13 km.